Bermuda-Deck

Erfahren Sie endlich die ganze Wahrheit!


Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Besucher,

wie Sie wissen, bin ich unlängst zu einer zweifelhaften Ehre gelangt: Ich musste als Vorlage für eine Figur in einem Roman herhalten. Ich gehe davon aus, dass Sie wissen, von welchem Buch die Rede ist. Wie Sie sich sicher vorstellen können, war ich ob der Darstellung meiner selbst nicht gerade amüsiert. Da sind dem Herrn Schriftsteller ganz offensichtlich ein wenig die Lipizzaner durchgegangen.

Nun, man kann mir sicher vieles vorwerfen, aber ich bin weder eitel noch nachtragend. Und schließlich hat er mir durch den Romanauftritt die Chance gegeben, auf mein eigenes Buch aufmerksam zu machen, das ich Ihnen auf dieser Seite vorstellen möchte. Am Ende haben wir uns nach einem Orgasmus wieder versöhnt. Nur damit keine Missverständnisse aufkommen: Ich meine den Drink!

Mit den besten Grüße von der „Sultan of the Seas“,
Ihre Gerlinde Dobkowitz


Das Buch

Vom Boulevard oft als „lebende Seefahrer-Legende“ oder als „Grand Dame der sieben Weltmeere“ bezeichnet: Gerlinde Dobkowitz genießt als Dauergast in Kabine 1211 an Bord der „Sultan of the Seas“ scheinbar einen unbeschwerten Lebensabend mit allen Annehmlichkeiten, die ein Luxusliner zu bieten hat. Doch hinter der Fassade der skurrilen Millionärswitwe verbirgt sich eine gewiefte Ermittlerin, die in der Wahl ihrer Waffen nicht zimperlich ist und selbst einer Mata Hari die Schamesröte ins Gesicht getrieben hätte.
Gerlinde Dobkowitz gelingt es in ihrem Debut, die Puzzleteile, die sie über Jahre akribisch auf hoher See zusammengetragen hat, zu einem faszinierenden und verstörenden Panorama zusammenzusetzen. Packend, prickelnd und provokativ.

Dieser Roman hat mich wirklich sprachlos gemacht. Und wer mich näher kennt, weiß: Das will wirklich etwas heißen!
Sebastian Fitzek
Muss ich das Buch erst lesen oder darf ich es gleich schlecht finden?
Denis Scheck
Beindruckende Recherche – wasserdicht wie ein Kondom.
Diesel

Ab Herbst 2015 erhältlich


Die Autorin

Geboren im Jahr 1936 in Wien und aufgewachsen unter dem prägenden Eindruck der Nazi-Herrschaft, entwickelte Gerlinde Dobkowitz schon in ihrer Jugend eine große Skepsis gegenüber den herrschenden Verhältnissen und einen präzisen Blick für Dinge, die andere gerne unter den Teppich kehren möchten. Aus wohlhabenden Verhältnissen stammend und in einer Villa am idyllischen Donauufer groß geworden, gehören die vorbeifahrenden Dampfschiffe zu ihren ältesten Erinnerungen.

1959 heiratete Gerlinde Dobkowitz den Amerikaner Gregory Parr, der bis zu seinem Tod die von ihrem Vater vererbte Straßenbaufirma leitete. Im Jahr 2002 verkaufte sie den Familiensitz an der Donau und bezog eine Kabine auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“, um den Gerüchten um das geheimnisvolle „Bermuda-Deck“ nachzugehen: Ein streng abgeriegelter Bereich, von dem es keine öffentlich zugänglichen Skizzen gibt und von dem die Besatzungsmitglieder nur hinter vorgehaltener Hand erzählen.

Seit 2006 arbeitet Gerlinde Dobkowitz an ihrem autobiografischen Romandebut, das im Herbst 2015 im Selbstverlag erscheint.


„Bermuda-Deck“ live und exklusiv

Am 4. Dezember gab Gerlinde Dobkowitz in Kooperation mit Lovelybooks eine erste Kostprobe aus ihrem Debutroman. Im Gespräch mit Autorenkollege Sebastian Fitzek gewährte sie Einblicke in ihr bewegtes Leben und stand im Anschluss für Fragen zur Verfügung!